Schöne Adventszeit

Advent kommt vom lateinischen Wort adventus, das “Ankunft” bedeutet. Es ist die Zeit, in der Christen sich auf die Geburt, die Ankunft, des Sohn Gottes vorbereiten.
Aber auch wer nicht an Gott glaubt, genießt diese schöne Zeit, die viele eigene Gebräuche und Eigenheiten hat, vom Adventkranz über den Adventskalender bis hin zum Nikolaus-Tag und den Barbarazweigen.

Die Adventszeit beginnt am vierten Sonntag vor dem Weihnachtstag. Dieser Termin kann im Dezember, aber auch schon im November liegen. An diesem Termin wird in vielen Haushalten die erste Kerze des Adventskranzes oder Adventsgestecks angezündet.

Jeder Sonntag im Advent hat seine eigene kirchliche Bedeutung, die meisten schätzen ihn aber als angenehm ruhigen Tag, an dem man entweder bei Kaffee oder Tee die ersten Plätzchen knabbern kann oder warm eingepackt die Adventsmärkte der Region besucht und sich bei winterlichem Wetter mit Glühwein aufwärmt.

Für Kinder ist der Startschuss der Adventszeit meist schon der St.-Martins-Tag am 11. November, wenn sie mit ihren selbst gebastelten Laternen durch die Straßen ziehen dürfen. Ab da wird es langsam Weihnachten! Und es sind auch nur wenige Wochen, bis die Kleinen das erste Türchen an ihrem Adventskalender öffnen dürfen.
Je jünger man ist, desto länger scheint sich diese Zeit aber hinzuziehen …

In die Adventszeit selbst fällt aber der Nikolaustag, an dem Kinder und auch Erwachsene kleine Geschenke in ihren Stiefeln finden können.
Einer der vielen vorchristlichen Bräuche, die ihren Weg in das Weihnachtsbrauchtum gefunden haben, ist das Schneiden von Barbarazweigen, die ihren Namen von der heiligen Barbara haben.

Kommentieren